独日協会 Deutsch-Japanische Gesellschaft
in Bayern e.V.

Startseite」   「Veranstaltungen」   「Wir über uns」   「Mitgliedschaft」   「Links」   「Impressum/Kontakt

DJG-Logo und Banner

Programmvorschau  「Archiv」  「Business-Luncheons」  「Haiku-Kreis」  「Stammtisch」  「Gesprächskreis」  「Externes

Tagesveranstaltung der DJG in Bayern e.V.

Unterwegs mit Hokusai, Hiroshige und vielen Reisenden
(Bildvortrag von Dr. Andrea Hirner)

Dienstag, 28.11.2017 (Beginn: 19:00 Uhr)

Fünf große Straßen durchziehen das japanische Inselreich, die bereits im 8. Jahrhundert angelegt wurden. Die Tokaido war damals noch eine untergeordnete Verbindung. Erst mit den Anfängen des Kamakura-Shogunats 1192 gewann sie als Verbindung zwischen dem Norden und der Kaiserstadt Kyoto an Bedeutung und entwickelte sich in der anschließenden Edo-Zeit des Tokugawa-Shogunats (1603-1868) zur wichtigsten der fünf Straßen.

Zeichnung: "Japanischer Reisender im Ragu (Tragsessel), nach einer Photographie von J. Wilson"

Tokugawa Ieyasu, der Begründer der Dynastie, richtete dann auch das System der 53 Stationen ein, die die nahezu 500 Kilometer zwischen den beiden Zentren unterteilten. Grundsätzlich waren dies Poststationen, um die sich bald Gasthäuser und Vergnügungsstätten für die Reisenden entwickelten. Denn in der Edo-Zeit, die politisch als statisch gilt, entwickelte sich ein reges Wanderleben, und bald belebte sich die Straße mit allen möglichen Reisenden, bis schließlich die halbe Bevölkerung auf Achse war: Pilger, Händler, Fürsten, Holländer aus Nagasaki, die zum Shogun reisten - oder Künstler. Letztere entdeckten Naturwunder, schöne Landschaften und die Tokaido als Motiv für ihre Holzschnittbücher.

Die Bilder vom Leben und Treiben auf der Straße, von den Gasthäusern am Rande des Weges mit ihren Reisenden und von der Natur, die an jeder Stelle neue bezaubernde Aussichten bot, waren nicht nur in Japan beliebt, sondern haben das Bild von Japan auch im Westen geprägt und werden gerne in Ausstellungen gezeigt. Verwundert und bewundernd waren auch die Holländer, die ihren Reiseweg ausführlich beschrieben haben – Dr. Engelbert Kämpfer im späten 17. Jahrhundert und Dr. Philipp Franz von Siebold zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Ihren Spuren folgen wir auf der Tokaido – der berühmten „Ostmeerstraße“ Japans.

Eintritt / Teilnahmegebühr

Mitglieder der DJG frei, Gäste 5,- EUR

Veranstaltungsort

Internationales Begegnungszentrum der Wissenschaft, Amalienstr. 38, 80799 M√ľnchen (» in Google Maps anzeigen)

Inhalt und Layout © Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V.

Marienplatz 1 / II, 80331 München, Telefon: <+49 89 221863>, Telefax: <+49 89 2289598>
E-Mail: <djg-muenchen@t-online.de>, Internet: <http://www.djg-muenchen.de/>
Bürozeiten: Montags und Donnerstags jeweils von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Valid HTML 4.01 Strict (W3C)  ~  Valid CSS  ~  W3C-WAI WCAG 1.0 Level Triple-AAA conformant  ~  Notepad Logo  ~  Unicode Logo  ~  Valid Atom 1.0 (Validome)  ~  「Site Map