独日協会 Deutsch-Japanische Gesellschaft
in Bayern e.V.

Startseite」   「Veranstaltungen」   「Wir über uns」   「Mitgliedschaft」   「Links」   「Impressum/Kontakt

DJG-Logo und Banner

Programmvorschau」  Archiv  「Business-Luncheons」  「Haiku-Kreis」  「Stammtisch」  「Gesprächskreis」  「Externes

Tagesveranstaltung der DJG in Bayern e.V.

Theater-Aufführung: Bunraku – Japanisches Puppentheater
(Vorabendveranstaltung zum 13. Japanfest)

Samstag, 19.07.2008 (Beginn: 19:00 Uhr, Ende vsl. 20:30 Uhr)

Im Vorabendprogramm zum Japanfest zeigt die Bunraku-Truppe Nasahara aus Kanuma (Tochigi-Präfektur) das Stück „Keisei Awa no Naruto“. Es ist ein Gemeinschaftswerk mehrerer Autoren und wurde 1768 zum ersten Mal in Osaka aufgeführt. Das Stück gehört in die Kategorie der „historischen Stücke“ und besitzt zahlreiche dramatische Höhepunkte, weshalb es auch für das kabuki-Theater adaptiert wurde und sehr populär ist. Es besteht aus insgesamt zehn Akten, von denen zwei aufgeführt werden. Die Truppe Nasahara wurde in Anerkennung ihrer Verdienste um die Fortführung der Tradition von der Präfektur Tochigi zum „bedeutenden Kulturdenkmal“ erklärt. 1971 wurde sie als „unberührbares kulturelles Erbe des Volkes“ von der japanischen Regierung ausgezeichnet.

Bei dem japanischen Puppenspiel „bunraku“ handelt sich um relativ große Puppen, die zwei Drittel der Größe eines Menschen erreichen können und oft eine ganze Figur darstellen, also auch Beine besitzen. Die Puppen sind sorgfältig ausgearbeitet, manche von ihnen können Augenbrauen, Augen und Mund bewegen, was täuschend echte Bewegungen erlaubt. Diese „ningyô“ (Puppen) werden deshalb von mehreren Spielern bewegt, bei den Hauptrollen sind es drei. In diesem Fall führt der Hauptspieler den Kopf und den rechten Arm, ein zweiter Assistent den linken Arm, der dritte die Beine. Die Puppenspieler sind während der Aufführung auf der Bühne zu sehen, aber in schwarze Masken und schwarze Gewänder gehüllt, um so „unsichtbar“ zu werden. Im Vertrauen auf seine Fähigkeiten zeigt nur der Hauptpuppenspieler gelegentlich sein Gesicht. Sie sprechen kein Wort, denn alle Rollen werden von einem einzigen Rezitator vorgebracht. Dieser Rezitator („tayû“ oder „gidayû“) erzählt den Verlauf der Geschichte und übernimmt jede einzelne Rolle, wobei er durch Modulation der Stimme die Personen akzentuiert und Dramatik in das Geschehen bringt.

Eintritt / Teilnahmegebühr

Mitglieder der DJG un des Japan-Club frei // Gäste: € 10,-

Veranstalter

Mit freundlicher Unterstützung der Japan Foundation.

Veranstaltungsort

Großer Vortragssaal, Staatliches Museum für Völkerkunde München, Maximillianstr. 42, 80538 München

Inhalt und Layout © Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V.

Marienplatz 1 / II, 80331 München, Telefon: <+49 89 221863>, Telefax: <+49 89 2289598>
E-Mail: <djg-muenchen@t-online.de>, Internet: <http://www.djg-muenchen.de/>
Bürozeiten: Montags und Donnerstags jeweils von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Valid HTML 4.01 Strict (W3C)  ~  Valid CSS  ~  W3C-WAI WCAG 1.0 Level Triple-AAA conformant  ~  Notepad Logo  ~  Unicode Logo  ~  「Site Map