独日協会 Deutsch-Japanische Gesellschaft
in Bayern e.V.

Startseite」   「Veranstaltungen」   「Wir über uns」   「Mitgliedschaft」   「Links」   「Impressum/Kontakt

DJG-Logo und Banner

Programmvorschau」  Archiv  「Business-Luncheons」  「Haiku-Kreis」  「Stammtisch」  「Gesprächskreis」  「Externes

Tagesveranstaltung der DJG in Bayern e.V.

Filmvorführung: Filmvorführung: Swing Girls

Donnerstag, 18.03.2010 (Beginn: 19:00 Uhr)

Die Yamakawa Highschool hat ein gefeiertes Baseball-Team und eine Brass Band, die die Jungs bei den Spielen anfeuert. Während der Sommerferien fährt die Truppe zu einem Spiel, vergisst aber ihr Essen. Es liegt an den Mathe-Nachhilfe-Schülerinnen um Tomoko Suzuki (Juri Ueno), die Nahrung ins Stadion zu bringen. Doch unterwegs passieren so manche Missgeschicke. Dabei verdirbt das Essen und die Band liegt mit Lebensmittelvergiftung im Spital. Der einzige, der nicht gegessen hat, war der aus reichem Hause stammende Yuta Namakura (Yuta Hiraoka), der eigentlich aus der Band aussteigen wollte. Nun muss er eine neue rekrutieren und spricht mit Mathe-Lehrer Ozawa Tadahiko (Naoto Takenaka) ab, dass seine Schülerinnen zu ihm in die Musikstunde kommen. Neben Saxofonistin Tomoko Suzuki tauchen die rundliche Naomi Drummerin Tanaka (Yukari Toshima), die Außenseiterin Kaori Sekiguchi (Yuika Motokariya) und zwei Punk-Girls (Fumiko Mizuto, Kana Sekine) auf. Sie spielen nicht wirklich überzeugend, doch bald packt sie der Ehrgeiz.

Viele der Darsteller hatten vor dem Film noch nie ein Instrument in der Hand gehalten, dennoch sind alle Stücke im Film von den Schauspielern selbst gespielt. »Swing Girls« war 2004 in Japan ein Kassenschlager und wurde 2005 mit sieben Japanese Academy Awards ausgezeichnet. Und das zu recht, denn "Swing Girls" ist ein Film der Spaß macht. Die jungen Akteure sind allesamt sympathisch und schaffen es, ihre nur holzschnittartig aufgebauten Figuren einigermaßen fassbar zu machen. Wir erfahren nicht viel mehr, als dass Nakamura reich ist, Sekiguchi eine Außenseiterin und dass Suzuki eine witzige Familie hat. Erstaunlicherweise braucht es gar nicht mehr, denn wichtiger als der Background der Charaktere ist ihr internes Zusammenspiel.

In dem Film geht darum, mit unseren Außenseitern mitzufiebern, mitzulachen und letztendlich sich mit ihnen zu freuen. Nach diesem Konzept punktet "Swing Girls" auf der ganzen Linie. Die Musik reißt mit, die Personen sind liebenswert, das Erzähltempo flott, die Hindernisse witzig und manche kleine Episode ist unverfälscht amüsant.

Der Film wird gemeinsam mit der Münchner Stadtbibliothek am Gasteig gezeigt mit Unterstützung des japanischen Kulturinstituts in Köln.

Japanisch mit deutschen Untertiteln.

Eintritt / Teilnahmegebühr

Eintritt frei.

Veranstalter

DJG in Bayern e.V. in Zusammenarbeit mit des japanischen Kulturinstituts in Köln.

Veranstaltungsort

Vortragssaal der Münchner Stadtbibliothek am Gasteig, Rosenheimer Str. 5, München

Inhalt und Layout © Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V.

Marienplatz 1 / II, 80331 München, Telefon: <+49 89 221863>, Telefax: <+49 89 2289598>
E-Mail: <djg-muenchen@t-online.de>, Internet: <http://www.djg-muenchen.de/>
Bürozeiten: Montags und Donnerstags jeweils von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Valid HTML 4.01 Strict (W3C)  ~  Valid CSS  ~  W3C-WAI WCAG 1.0 Level Triple-AAA conformant  ~  Notepad Logo  ~  Unicode Logo  ~  「Site Map