独日協会 Deutsch-Japanische Gesellschaft
in Bayern e.V.

Startseite」   「Veranstaltungen」   「Wir über uns」   「Mitgliedschaft」   「Links」   「Impressum/Kontakt

DJG-Logo und Banner

Programmvorschau」  Archiv  「Business-Luncheons」  「Haiku-Kreis」  「Stammtisch」  「Gesprächskreis」  「Externes

Tagesveranstaltung der DJG in Bayern e.V.

Filmvorführung: Filmvorführung: Hinokio

Donnerstag, 21.10.2010 (Beginn: 19:00 Uhr)

Satoru ist ein Junge, der sich komplett von der Außenwelt abschottet. Seitdem seine Mutter bei einem Unfall ums Leben kam, ist er traumatisiert. Er verweigert jeglichen Kontakt zu Menschen und verbarrikadiert sich in seinem Zimmer. Nur zum Essen, das sein Vater Kaoru für ihn bereitstellt, verlässt er sein einsames Reich.

Als Wissenschaftler ist Kaoru an der Produktion von Robotern beteiligt. So kommt ihm die Idee, einen Roboter für seinen Sohn zu entwerfen und ihm damit wenigstens ein wenig Kontakt zur Außenwelt zu verschaffen. Mit einigen Spezialfunktionen ausgestattet, geht der Roboter für Satoru zur Schule. Irgendwie steckt der Junge aber trotzdem in ihm, auch wenn er sich nach wie vor in seinem Zimmer verschanzt. Die Kinder in der Klasse sind von dem neuen "Mitschüler" fasziniert und geben ihm den Spitznamen Hinokio, weil die Gestalt des Roboters sie an Pinocchio erinnert und Teile seines Körpers aus japanischem Zypressenholz (hinoki) gefertigt sind. Der Junge erfährt durch den Roboter sogar Freundschaft und Liebe, aber auch Verachtung und Spott seiner Mitschüler. Schließlich erkennt er, dass seine neue Wirklichkeit nur eine Simulation ist, und er in die reale Welt hinausgehen muss, um menschlich zu interagieren und Gefühle zu leben. Nach kurzer Zeit freundet sich Hinokio mit der burschikosen Jun an, die ihn bald in ihr Herz schließt.

Die Handlung spricht eine Problematik an, die bereits zur Zeit seiner Entstehung Realität vieler computerspiel-, chat-, oder allgemein internetsüchtiger Menschen ist.

AKIYAMA Takahiko legt mit Hinokio seine erste Regiearbeit vor, nachdem er zuvor bei Acri (Regie: ISHII Tatsuya, 1996) und Final Fantasy (Regie: SAKAGUCHI Hironobu, 2001) als Visual Effects Art Director tätig war.

Eintritt / Teilnahmegebühr

Eintritt gratis.

Veranstalter

Der Film wird gemeinsam mit der Münchner Stadtbibliothek am Gasteig gezeigt mit Unterstützung des japanischen Kulturinstituts.

Veranstaltungsort

Vortragssaal der Münchner Stadtbibliothek am Gasteig, Rosenheimer Str. 5, München

Inhalt und Layout © Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V.

Marienplatz 1 / II, 80331 München, Telefon: <+49 89 221863>, Telefax: <+49 89 2289598>
E-Mail: <djg-muenchen@t-online.de>, Internet: <http://www.djg-muenchen.de/>
Bürozeiten: Montags und Donnerstags jeweils von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Valid HTML 4.01 Strict (W3C)  ~  Valid CSS  ~  W3C-WAI WCAG 1.0 Level Triple-AAA conformant  ~  Notepad Logo  ~  Unicode Logo  ~  「Site Map