独日協会 Deutsch-Japanische Gesellschaft
in Bayern e.V.

Startseite」   「Veranstaltungen」   「Wir über uns」   「Mitgliedschaft」   「Links」   「Impressum/Kontakt

DJG-Logo und Banner

Programmvorschau」  Archiv  「Business-Luncheons」  「Haiku-Kreis」  「Stammtisch」  「Gesprächskreis」  「Externes

Tagesveranstaltung der DJG in Bayern e.V.

Vortrag: Masken im Nô-Theater und der Leib des Akteurs
(Von jungen Kriegern, schönen Frauen und greisen Göttern)

Mittwoch, 19.01.2011 (Beginn: 19:00 Uhr)

Das Nô-Theater (nôgaku), das bis zur Meiji Meiji-Zeit (1868-1912) Sarugaku no Nô genannt wurde, ist auch heute noch als pracht und gleichzeitig geheimnisvolles altes Theater aus Japan bekannt. Unter einer Oberfläche zurückgehaltener Spannung, tiefgründiger Eleganz (Yûgen) und einer vermeintlichen Regelhaftigkeit und verbirgt sich ein Abgrund, der in einen brodelnden Vulkan führt...

Der Vortrag wird in die farbenfrohe und komplexe Welt der Masken (Figuren) und Gesichtsmasken (Larven) des Nô und Kyôgen entführen, mit zahlreichen visuellen Beispielen. Dabei wird beleuchtet, wie sich der Leib (Körper) des Akteurs verhält zu den aufgebauten Masken (Figuren) und den verwendeten Gesichtsmasken (Larven).

Im Nô, auch in der Komödie Kyôgen, spielen in der Regel nur Männer. Ein Mann, um die 40 beispielsweise, muss alle grundlegenden Masken des Nô, wie die jungen Männer, Knaben, schönen, jungen Frauen, die Greise und auch die alten Frauen, die Dämonen und Götter selbst spielen können. Einblicke in diese Spieltechnik, die Leiber an Grenzen bringt, wird der Vortrag zu geben versuchen. Ein Schwerpunkt des Vortrags wird die Vorstellung der Gesichtsmasken (Larven) des Nô bilden, die sich gerade in Deutschland, so neben München in Leipzig, Berlin, Hamburg, Köln, Essen und Stuttgart, in Museumssammlungen erhalten haben. Einige dieser Larven sind aus der Entstehungszeit von Nô und Kyôgen, also rund 600 bis 700 Jahre alt, erreichten bereits in der Meiji Zeit oder davor das damalige Deutsche Kaiserreich.

Auch die Verwendung der Larven in Nô und Kyôgen, ihr Verhältnis zu den Masken (persona / Figuren) des Nô und Kyôgen sowie weiterer Maskentheaterformen in Japan wird ausführlich untersucht werden. Der Vortrag bietet so auch eine kleine
Einstimmung auf das wenige Tage später im Gasteig stattfindende Nô-Gastspiel der Familie Honda.

TOM GRIGULL, M.A.
Geboren in Berlin (Ost / DDR). Studium der Theaterwissenschaft, Japanologie, der Literaturwissenschaft und Theologie in Leipzig und Ôsaka (Japan). Künstlerischer Leiter/Gründer des 2007 begonnenen japanischen Festivals Ohayô, Japan! in Leipzig. Tätig als freier Regisseur, Autor und in der Kunstvermittlung an Museen. Publikationen u.a. in Ausstellungskatalogen über japanische Larven in Essen (Museum Folkwang) und Leipzig (Grassi Museum für Angewandte Kunst), Bücher / Kunstkataloge des Festivals Ohayô, Japan!, Tagungsbände im Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin. Seit 2010 Zweitstudium der Theologie an der Universität Leipzig.

Eintritt / Teilnahmegebühr

5 Euro; Mitglieder gratis (Freikarte bei München-Ticket anfordern).

Veranstaltungsort

Vortragssaal der Münchner Stadtbibliothek am Gasteig, Rosenheimer Str. 5, München

Inhalt und Layout © Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V.

Marienplatz 1 / II, 80331 München, Telefon: <+49 89 221863>, Telefax: <+49 89 2289598>
E-Mail: <djg-muenchen@t-online.de>, Internet: <http://www.djg-muenchen.de/>
Bürozeiten: Montags und Donnerstags jeweils von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Valid HTML 4.01 Strict (W3C)  ~  Valid CSS  ~  W3C-WAI WCAG 1.0 Level Triple-AAA conformant  ~  Notepad Logo  ~  Unicode Logo  ~  「Site Map