独日協会 Deutsch-Japanische Gesellschaft
in Bayern e.V.

Startseite」   「Veranstaltungen」   「Wir über uns」   「Mitgliedschaft」   「Links」   「Impressum/Kontakt

DJG-Logo und Banner

Programmvorschau」  Archiv  「Business-Luncheons」  「Haiku-Kreis」  「Stammtisch」  「Gesprächskreis」  「Externes

Tagesveranstaltung der DJG in Bayern e.V.

Sind Algen nach nuklearen Unfällen noch essbar?
(Vortrag mit Bildbeispielen von Dr. Tsang-Pi Chang)

Donnerstag, 20.10.2011)

Japaner leben von alters her mit dem Meer und aus ihm. Fisch und Algenprodukte sind ein wichtiger Bestandteil der täglichen Nahrung. Während früher Deutsche die Nase bei dem Gedanken rümpften, Algen zu essen, haben „nori“ und andere Algen inzwischen hier Liebhaber gefunden. Nun haben das Reaktorunglück in Fukushima und die Nach¬richt, dass kontaminiertes Wasser ins Meer geleitet wurde, allgemeine Unsicherheit über die Folgen verbreitet. Das betrifft nicht allein essbare Algen, sondern auch Fische und Meerestiere.

Dr. Chang wird zunächst in seinem Vortrag darstellen, welche Algenkategorien nutzbringend für die Menschen eingesetzt werden und wo diese überall verwendet werden. Vor dem Hintergrund des Reaktorunfalls in Fukushima ist der Fokus dabei jedoch hauptsächlich auf die essbaren Algen gerichtet. In vielen asiatischen und auch japanischen Lebensmitteln sind diese Algen oder deren Inhaltsstoffe zu finden, die für den Körper einen hohen Nährwert besitzen.

Schließlich wird ein Weg aufgezeichnet, wie man essbare Algen ohne Schadstoffe bzw.`Fallout“-Kontamination konsumieren kann.

Dr. Tsang-Pi Chang promovierte 1973 (Dr. rer. nat.) an der Universität zu Göttingen. Forschungstätigkeiten an deutschen Institutionen (Max Planck Institut für Limnologie u. Institut für Strahlenhygiene des Bundesgesundheitsamtes) und Universitäten (darunter: Göttingen, Kon-stanz und Kiel). 20 Jahre lang Forschungstätigkeit im Bayerischen Landesamt für Wasserwirtschaft in München.

Eintritt / Teilnahmegebühr

für Mitglieder gratis, Nichtmitglieder € 5,00

Veranstaltungsort

Bibliotheksraum der Staatlichen Münzsammlung, Residenz, Residenzstr. 1

Inhalt und Layout © Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V.

Marienplatz 1 / II, 80331 München, Telefon: <+49 89 221863>, Telefax: <+49 89 2289598>
E-Mail: <djg-muenchen@t-online.de>, Internet: <http://www.djg-muenchen.de/>
Bürozeiten: Montags und Donnerstags jeweils von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Valid HTML 4.01 Strict (W3C)  ~  Valid CSS  ~  W3C-WAI WCAG 1.0 Level Triple-AAA conformant  ~  Notepad Logo  ~  Unicode Logo  ~  「Site Map