独日協会 Deutsch-Japanische Gesellschaft
in Bayern e.V.

Startseite」   「Veranstaltungen」   「Wir über uns」   「Mitgliedschaft」   「Links」   「Impressum/Kontakt

DJG-Logo und Banner

Programmvorschau」  Archiv  「Business-Luncheons」  「Haiku-Kreis」  「Stammtisch」  「Gesprächskreis」  「Externes

Tagesveranstaltung der DJG in Bayern e.V.

Japanische Denkweise und Gefühlswelt
(Warum blieben die Katastrophenopfer ruhig und gelassen? Ein Lichtbildervortrag von Dr. Kenji Kamino)

Dienstag, 28.02.2012 (Beginn: 19:00 Uhr)

Bei der verheerenden Naturkatastrophe im Osten Japans blieben die meisten Betroffenen ruhig, gelassen und gefasst. Sie waren sehr diszipliniert und zeigten keine Wut oder Aggressivität. Und wir rätselten, warum? In diesem Vortrag wird versucht, diese Frage zu beantworten.

Die japanische Denkweise und Gefühlswelt basieren auf verschiedenen Faktoren.

Eine von ihnen ist die japanische Volksreligion Shintoismus. Demnach ist für Japaner ihr Verhältnis zu ihren Mitmenschen in der Gemeinschaft sehr wichtig. Sie sollten in der Gemeinschaft aufeinander Rücksicht nehmen und sich niemals über den anderen erheben oder auf seinen persönlichen Vorteil beharren. Auch beruhend auf dem Shintoismus haben Japaner ein anderes Verhältnis zur Natur als Europäer.

Der zweite Faktor ist der im 6. Jahrhundert in Japan eingeführte Buddhismus. Der Buddhismus belehrte Japaner über Vertrauen auf Schicksal und gelassenen Gehorsam gegenüber unvermeidlichem Geschehnis.

Und nicht zuletzt zu erwähnen ist „Bushido“, d. h. „Der Weg des Kriegers“. Das in der Samurai-Zeit entstandene „Bushido“ war ein Kodex jener moralischen Grundsätze, welche Samurai in ihrem Beruf und auch im täglichen Leben beachten sollten; z. B. Loyalität, Selbstbeherrschung, Höflichkeit, Ehre usw. Dieser „Bushido“-Geist ist in der japanischen Kultur noch allgegenwärtig, was die Katastrophen-Opfer im März 2011 deutlich zeigten. Insbesondere in Krisensituationen greift man automatisch auf die unterschwelligen, gesellschaftlichen und moralischen Normen zurück.

Dr. Kenji Kamino, Jahrgang 1953, lebt seit 1974 in Deutschland. Nachdem er 2005 seine ärztliche Tätigkeit an der Medizinischen Hochschule Hannover vorzeitig beendete, beschäftigt er sich mit der japanischen Kultur. In den letzten zwei Jahren hat er bei der DJG in Bayern schon Vorträge über „Sushi“ und „Ryokan“ gehalten. Dr. Kamino ist seit 2005 stellvertretender Vorsitzender des Deutsch-Japanischen Freundschaftskreises Hannover – Hiroshima e. V.

Eintritt / Teilnahmegebühr

Mitglieder der DJG: frei, Nichtmitglieder: € 5,00

Veranstaltungsort

Internationales Begegnungszentrum der Wissenschaft, Amalienstr. 38, 80799 M√ľnchen

Inhalt und Layout © Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V.

Marienplatz 1 / II, 80331 München, Telefon: <+49 89 221863>, Telefax: <+49 89 2289598>
E-Mail: <djg-muenchen@t-online.de>, Internet: <http://www.djg-muenchen.de/>
Bürozeiten: Montags und Donnerstags jeweils von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Valid HTML 4.01 Strict (W3C)  ~  Valid CSS  ~  W3C-WAI WCAG 1.0 Level Triple-AAA conformant  ~  Notepad Logo  ~  Unicode Logo  ~  「Site Map