独日協会 Deutsch-Japanische Gesellschaft
in Bayern e.V.

Startseite」   「Veranstaltungen」   「Wir über uns」   「Mitgliedschaft」   「Links」   「Impressum/Kontakt

DJG-Logo und Banner

Programmvorschau」  Archiv  「Business-Luncheons」  「Haiku-Kreis」  「Stammtisch」  「Gesprächskreis」  「Externes

Tagesveranstaltung der DJG in Bayern e.V.

Meister Dōgen Kigen - Mönch, Denker, Dichter
(Ein Vortrag von Dr. Renate Syed, PD, LMU)

Dienstag, 13.11.2012 (Beginn: 19:00 Uhr)

Unter den Zen-Meistern Japans und den Denkern der Welt ist Dōgen Kigen eine herausra-gende Persönlichkeit, dessen Lehre auch in unserer Zeit lebendig ist und wegweisend sein kann. Dōgen, 1200 in Kyōtō geboren, wurde schon mit 13 Jahren Mönch, reiste nach China, fand dort seinen Lehrer und die Erleuchtung, kehrte nach Japan zurück, gründete Klöster, wurde Lehrer und starb im Jahr 1253 in Kyōtō.

In seinen zahlreichen Schriften lehrt Meister Dōgen die immanente Buddha-Natur aller Lebewesen („Wir sind Bud¬dha-Natur“), die Identität von Übung und Erleuchtung („Trachte nicht danach, erleuchtet zu werden“) und die Praxis des Shikantaza, des „Nur-Sitzens (in ganzheitlicher Gegen¬wart)“, und, vor allem für Laien: „Der Alltag ist Übung und Weg“. Dōgens Praxis „Nur-Sitzen“ ist für ihn die Rückkehr zum wahren dharma des Buddha; Lehre und Praxis Shakyamunis haben für Dōgen weder Geschichte noch Raum, sie sind zeitlos und allgegenwärtig und an keine Schule gebunden. Mit dieser Praxis kehrt Dōgen zur ältesten indischen Übung des Lotossitzes, wie ihn die Yogis und Buddha Shakyamuni praktizierten, zurück; der Kreis, den der Buddhismus von Indien ausgehend, über China und Korea bis Japan zog, schloss sich.

Meister Dōgen Kigen

Das Wissen um die Vergänglichkeit und Leidhaftigkeit des Lebens führte Dōgen zu seiner Lehre des Nichthaftens am Ich und der Loslösung von Menschen, Dingen, aber auch Leh-ren. So sagt der große Stilist und Dichter Dōgen: „Unser Leben: Der Widerschein des Mondes in einem Tautropfen, der vom Schnabel des Wasservogels fällt.“

Biographie von Renate Syed: Studium der Indologie, Sinologie, Indischen Kunstgeschichte und Orientalistik in München, Studium des Sanskrit und Hindi in Varanasi, Indien. Promotion und Habilitation in München, seit 1999 Privatdozentin mit den Schwerpunkten: Indische Philo-sophie und Kulturgeschichte, Yoga, Samkhya, Upanishaden.

Eintritt / Teilnahmegebühr

frei für Mitglieder der DJG in Bayern, Nichtmitglieder: EUR 5,00

Veranstaltungsort

Internationales Begegnungszentrum der Wissenschaft (IBZ), Amalienstraße 38, München

Inhalt und Layout © Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V.

Marienplatz 1 / II, 80331 München, Telefon: <+49 89 221863>, Telefax: <+49 89 2289598>
E-Mail: <djg-muenchen@t-online.de>, Internet: <http://www.djg-muenchen.de/>
Bürozeiten: Montags und Donnerstags jeweils von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Valid HTML 4.01 Strict (W3C)  ~  Valid CSS  ~  W3C-WAI WCAG 1.0 Level Triple-AAA conformant  ~  Notepad Logo  ~  Unicode Logo  ~  「Site Map