独日協会 Deutsch-Japanische Gesellschaft
in Bayern e.V.

Startseite」   「Veranstaltungen」   「Wir über uns」   「Mitgliedschaft」   「Links」   「Impressum/Kontakt

DJG-Logo und Banner

Programmvorschau」  Archiv  「Business-Luncheons」  「Haiku-Kreis」  「Stammtisch」  「Gesprächskreis」  「Externes

Tagesveranstaltung der DJG in Bayern e.V.

„Yôkai“ — Multifunktionale Figuren in den populären Genres der Edo-Zeit
(Vortrag von Nicole Fujimoto)

Freitag, 11.10.2013 (Beginn: 19:00 Uhr)

Die populäre Kultur des 18. und 19. Jahrhunderts ist ohne yôkai-Figuren und Darstellungen von yûrei (Totengeister) nicht vorstellbar. In den unterschiedlichsten Variationen bevölkerten sie die populären Genres wie kabuki-und jôruri-Theater, Farbholzschnitte und Bildheftliteratur, sie finden sich aber auch auf Brett- und Kartenspielen, als „Nachricht“ oder Stadtgerücht in den kawaraban, als Jahrmarktsattraktionen oder in Form einer satirischen Karikatur. Viele Figuren sind noch heute bekannt, wie die langhalsige rokurokubi oder O-Kiku vom Tellerhaus als typischer kabuki-Totengeist, andere waren von kurzlebiger Popularität, wie der zunächst monströse und später harmlos trottelige momongâ oder der einäugige Tôfuschlecker.

beispielhafte Darstellungen von "yûrei" (Totengeister)

Yôkai nehmen dabei je nach Genre die unterschiedlichsten Funktionen ein und sind bei weitem nicht nur dafür geeignet, Angst und Grusel hervorzurufen, sondern sie erfüllen eine wichtige Rolle innerhalb von Parodie, Satire, Intertextualität und Metafiktion. Der Vortrag beleuchtet die verschiedenen Formen und Funktionen von yôkai- und yûrei-Figuren, zeigt dafür zahlreiche visuelle Beispiele und versucht eine Erklärung für den ersten japanischen „yôkai-Boom“. Ein besonderes Augenmerk liegt auf den yôkai-Darstellungen in der edozeitlichen Bildheftliteratur.

Nicole Fujimoto: wohnhaft in Landshut, verheiratet, ein Sohn. Studium an der Universität Hamburg: Japanologie, Sinologie und Sprachlehrforschung. 2001 Magisterarbeit zum Thema: „Japanische Spukgestalten auf vormodernen iroha-Spielkarten“. 2013 Dissertation: „Form und Funktion von yôkai-Figuren in der Populärkultur der späten Edo-Zeit (1750- 1868) unter besonderer Beachtung des Fiktionsspiels in yôkai-kibyôshi“. Seit 2005 als Lehrbeauftragte bzw. wissenschaftliche Mitarbeiterin am Japan-Zentrum der LMU.

Eintritt / Teilnahmegebühr

Mitglieder der DJG frei, Gäste 5 EUR.

Veranstaltungsort

MOVIMENTO, Fußgängerzone bei der Neuhauser Straße 15, 80331 München

Inhalt und Layout © Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V.

Marienplatz 1 / II, 80331 München, Telefon: <+49 89 221863>, Telefax: <+49 89 2289598>
E-Mail: <djg-muenchen@t-online.de>, Internet: <http://www.djg-muenchen.de/>
Bürozeiten: Montags und Donnerstags jeweils von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Valid HTML 4.01 Strict (W3C)  ~  Valid CSS  ~  W3C-WAI WCAG 1.0 Level Triple-AAA conformant  ~  Notepad Logo  ~  Unicode Logo  ~  「Site Map