独日協会 Deutsch-Japanische Gesellschaft
in Bayern e.V.

Startseite」   「Veranstaltungen」   「Wir über uns」   「Mitgliedschaft」   「Links」   「Impressum/Kontakt

DJG-Logo und Banner

Programmvorschau」  Archiv  「Business-Luncheons」  「Haiku-Kreis」  「Stammtisch」  「Gesprächskreis」  「Externes

Tagesveranstaltung der DJG in Bayern e.V.

Film: Das Gesicht des Jizo — Chichi to kuraseba
(Eine Geschichte nach dem Atombombenabwurf in Hiroshima)

Samstag, 24.05.2014 (Beginn: 19:00 Uhr)

Japanischer Spielfilm 2004
Regie: KUROKI Kazuo / Drehbuch: KUROKI Kazuo, IKEDA Shinya
Vorlage: INOUE Hisashi / Kamera: SUZUKI Tatsuo / Musik: MATSUMURA Teizo
Darsteller: MIYAZAWA Rie, HARADA Yoshio, ASANO Tadanobu
Länge: 99 Minuten / Sprache: Originalton mit deutschen Untertiteln

Drei Jahre nach dem Abwurf der Atombombe auf Hiroshima, sitzt die Erinnerung an das Geschehene noch tief. Die junge Mitsue arbeitet in einer Bibliothek, dort lernt sie Herrn Kinoshita kennen, der über die Auswirkungen der Atombombe forscht. Die beiden kommen sich näher und Herr Kinoshita macht ihr einen Heiratsantrag. Doch Mitsue ist noch zu sehr in der Vergangenheit verhaftet und weist ihn ab. Als die Atombombe auf Hiroshima fiel, hat Mitsue viele Menschen verloren, die ihr nahestanden. Auch ihren Vater, zu dem sie ein sehr inniges Verhältnis hatte.

Mitsue fühlt sich schuldig, weil sie selbst überlebt hat, während ihr Vater und ihre Freunde gestorben sind, und sie verweigert es sich, glücklich zu sein. Da erscheint ihr die Vision ihres Vaters Takezô. Er tröstet sie, macht Späße und ermutigt sie, ihre Gefühle zuzulassen. Mit Hilfe ihres Vaters gelingt es Mitsue allmählich, ihre Schuldgefühle und ihre Ängste zu überwinden.

Cover zum Film "Gesicht des Jizo"

Der 2006 verstorbene Regisseur Kuroki Kazuo machte sich in den 1950er Jahren mit Dokumentarfilmen einen Namen, später arbeitete er als unabhängiger Filmemacher und war Mitglied der Art Theater Guild. „Chichi to kuraseba“ ist der letzte Teil einer Trilogie über die Zeit des Zweiten Weltkriegs, seinem sogenannten „Kriegs-Requiem“. Dazu gehören noch „Ashita“ aus dem Jahr 1988 und „Utsukushii natsu kirishima“ von 2003.

Eintritt / Teilnahmegebühr

Der Eintritt ist frei.

Veranstalter

DJG in Bayern und Münchner Stadtbibliothek mit Unterstützung des Japanischen Kulturinstituts Köln

Veranstaltungsort

Vortragssaal der Münchner Stadtbibliothek am Gasteig, Rosenheimer Str. 5, München

Inhalt und Layout © Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V.

Marienplatz 1 / II, 80331 München, Telefon: <+49 89 221863>, Telefax: <+49 89 2289598>
E-Mail: <djg-muenchen@t-online.de>, Internet: <http://www.djg-muenchen.de/>
Bürozeiten: Montags und Donnerstags jeweils von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Valid HTML 4.01 Strict (W3C)  ~  Valid CSS  ~  W3C-WAI WCAG 1.0 Level Triple-AAA conformant  ~  Notepad Logo  ~  Unicode Logo  ~  「Site Map