独日協会 Deutsch-Japanische Gesellschaft
in Bayern e.V.

Startseite」   「Veranstaltungen」   「Wir über uns」   「Mitgliedschaft」   「Links」   「Impressum/Kontakt

DJG-Logo und Banner

Programmvorschau」  Archiv  「Business-Luncheons」  「Haiku-Kreis」  「Stammtisch」  「Gesprächskreis」  「Externes

Tagesveranstaltung der DJG in Bayern e.V.

Vortrag: Inspirationen aus Korea für japanische Keramiker im frühen 20.Jahrhundert
(Vortrag von Gisela Jahn)

Mittwoch, 23.09.2015 (Beginn: 19:00 Uhr, Ende vsl. 20:30 Uhr)

Im frühen 20. Jahrhundert, nach dem Niedergang der Meiji-Exportkeramik, suchten japanische Keramiker nach Anregungen, um einen individuellen Stil zu finden. China und Korea waren, wie immer wieder in der Geschichte der japanischen Keramik zu verzeichnen, wichtige Bezugskulturen. In diesem Vortrag sollen die Anregungen aus Korea und ihre frische Interpretation durch die junge japanische Keramiker-Generation betrachtet werden.

Dass sie sehnsuchtsvoll und besitzergreifend zugleich nach Korea schaute, hatte mit dem erstarkende National- und Kulturbewusstsein zu tun, das seine Identität nicht mehr in den Entwicklungen der westlichen, sondern in der Rückbesinnung auf die östliche Kultur suchte. Vielen Keramikern erschien eine Erneuerung mit westlichen Stilelementen nicht aussichtsreich.

Nicht zu unterschätzen ist, dass damals Ausgrabungen, erste kunstgeschichtliche Forschungen und viele Veröffentlichungen die Kenntnisse über ostasiatische Keramik sprunghaft erweiterten, was einen kräftigen Innovationsschub auslöste. Die Annektierung Koreas eröffnete dem Handel mit alter Keramik beste Möglichkeiten: die bisher unbekannten Buncheong-Keramiken und Joseon-Porzellane waren hochgefragt und avancierten zu neuen Leitbildern, die allerdings auch von kolonialistischen Einstellungen und Romantizismen gefärbt waren. Das trifft auch auf Yanagi Sôetsu zu, der über die koreanische Keramik mingei entdeckte und daran seine Anweisungen für das Kunsthandwerk entwickelte. An Hand von Gegenüberstellungen soll gezeigt werden, wie sich Kawai Kanjirô, Hamada Shôji, Tomimoto Kenkichi und andere inspirieren ließen und eigene Aussagen formten. Formen, Dekortechniken, Glasuren scheinen teils offensichtlich, teils verdeckt auf. In Stilanalysen werden Veränderungen von Motiv- und Musteranordnungen, z.B. Vereinzelung und Reihung, aufgedeckt.

Eintritt / Teilnahmegebühr

Mitglieder frei, Gäste € 5,00

Veranstaltungsort

Internationales Begegnungszentrum der Wissenschaft (IBZ), Amalienstr. 38 München

Inhalt und Layout © Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V.

Marienplatz 1 / II, 80331 München, Telefon: <+49 89 221863>, Telefax: <+49 89 2289598>
E-Mail: <djg-muenchen@t-online.de>, Internet: <http://www.djg-muenchen.de/>
Bürozeiten: Montags und Donnerstags jeweils von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Valid HTML 4.01 Strict (W3C)  ~  Valid CSS  ~  W3C-WAI WCAG 1.0 Level Triple-AAA conformant  ~  Notepad Logo  ~  Unicode Logo  ~  「Site Map