独日協会 Deutsch-Japanische Gesellschaft
in Bayern e.V.

Startseite」   「Veranstaltungen」   「Wir über uns」   「Mitgliedschaft」   「Links」   「Impressum/Kontakt

DJG-Logo und Banner

Programmvorschau」  Archiv  「Business-Luncheons」  「Haiku-Kreis」  「Stammtisch」  「Gesprächskreis」  「Externes

Tagesveranstaltung der DJG in Bayern e.V.

Das Kopfkissenbuch der Hofdame Sei Shōnagon
(Vortrag von Dr. Inga Streb)

Dienstag, 29.03.2016 (Beginn: 19:00 Uhr)

Vor tausend Jahren schenkt die japanische Kaiserin Teishi (Fujiwara no Sadako) ihrer Hofdame Sei Shōnagon ein dickes Bündel hochwertigen chinesischen Papiers, und die literarisch hochgebildete, kluge junge Frau nutzt es für eine Art Tagebuch. „Ihrem Pinsel folgend“ (zuihitsu) berichtet sie in loser Reihenfolge und in den unterschiedlichsten Textformaten vom Leben am Kaiserhof: Alltag und Feste, private Liebeleien und offizielle Begegnungen, Anekdoten und Biographisches lassen in Skizzen, Essays und Aufzählungen die „Goldene Zeit“ der Heian-Periode (794-1185) vor uns entstehen.

Sei Shōnagon hat das Kopfkissenbuch während ihres aktiven Hofdienstes von 994 bis 1000 begonnen und auch nach dem Tod der Kaiserin bis etwa 1012 weitergeführt und überarbeitet. Heute gilt sie als die größte Meisterin der japanischen Miszellenliteratur und steht zusammen mit Murasaki Shikibu, der Verfasserin der „Geschichte des Prinzen Genji“, unbestritten an der Spitze all der berühmten Autorinnen, die in der Heian-Zeit die einzigartige Hofdamenliteratur der „Japanischen Klassik“ schufen.

Seite aus "Kopfkissenbuch der Hofdame Sei Shônagon"

Dr. Inga Streb: Studium der Japanologie, Sinologie und der Japanischen Volkskunde. Promotion 1976.Von 1973 bis 1976 und wiederum von 1979 bis 1996 Aufenthalt in Japan. Während dieser Zeit u.a. Unterricht an verschiedenen Universitäten, allgemeine und wissenschaftliche Publikationen zu japanspezifischen Themen. Im Auftrag der Bayerischen Staatsbibliothek München (BSB) von Japan aus Ankauf von Alt-Japonica sowie Mitarbeit an verschiedenen Projekten der BSB. Zurzeit Arbeit an einer Veröffentlichung über die japanische Duftzeremonie (Kôdô) und Studien zum japanischen sogenannten „Blindenkalender“ (Mekura goyomi), einer Sonderform des vormodernen Lunisolarkalenders.

Eintritt / Teilnahmegebühr

Mitglieder frei, Gäste 5 EUR.

Veranstaltungsort

Internationales Begegnungszentrum der Wissenschaft, Amalienstr. 38, 80799 M√ľnchen

Inhalt und Layout © Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V.

Marienplatz 1 / II, 80331 München, Telefon: <+49 89 221863>, Telefax: <+49 89 2289598>
E-Mail: <djg-muenchen@t-online.de>, Internet: <http://www.djg-muenchen.de/>
Bürozeiten: Montags und Donnerstags jeweils von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Valid HTML 4.01 Strict (W3C)  ~  Valid CSS  ~  W3C-WAI WCAG 1.0 Level Triple-AAA conformant  ~  Notepad Logo  ~  Unicode Logo  ~  「Site Map