独日協会 Deutsch-Japanische Gesellschaft
in Bayern e.V.

Startseite」   「Veranstaltungen」   「Wir über uns」   「Mitgliedschaft」   「Links」   「Impressum/Kontakt

DJG-Logo und Banner

Programmvorschau」  Archiv  「Business-Luncheons」  「Haiku-Kreis」  「Stammtisch」  「Gesprächskreis」  「Externes

Tagesveranstaltung der DJG in Bayern e.V.

Das japanische Kriegsgefangenenlager Bandō im Ersten Weltkrieg von 1917 bis 1920 und Beethovens Neunte
(Vortrag von Dr. Inga Streb)

Dienstag, 25.04.2017 (Beginn: 19:00 Uhr)

Bereits zu Beginn des Ersten Weltkriegs wurde das deutsche Pachtgebiet in der chinesischen Provinz Schantung (Shandong) mit seinem Stützpunkt Tsingtau (Qingdao) von dem mit England verbündeten Japan zu Lande und zu Wasser angegriffen. Am 7. November 1914 kapitulierte Tsingtau, und rund 4.700 Soldaten aus Deutschland und Österreich-Ungarn wurden in japanische Kriegsgefangenschaft überführt. Die Kriegsgefangenen wurden in Japan ab 1917 in sechs speziell errichteten Lagern an verschiedenen Orten interniert. Eines dieser Lager war Bandō nahe der Stadt Naruto in der Präfektur Tokushima (Shikoku) mit einer Gesamtfläche von 57.233 m² und rund 1.000 Insassen.

.

Das Lager Bandō galt unter den grundsätzlich gleichförmigen Lagern als „Musterlager“, weil hier die Gefangenen u.a. großzügig bemessene Freiheiten in ihrer Tagesgestaltung genossen, die sie innerhalb des Lagers und auch im regen Verkehr mit den ortsansässigen Japaner sehr vielfältig nutzten. Die Druckerzeugnisse der Lagerdruckerei belegen beispielsweise die überaus zahlreichen kulturellen und sportlichen Veranstaltungen, die im engen Zeittakt durchgeführt wurden. Als berühmteste musikalische Veranstaltung ist die erste vollständige Aufführung von Beethovens „Neunter“ Sinfonie, der „Daiku“ zu nennen, die seit dieser Premiere bis heute in Japan zum unverzichtbaren musikalischen Programm am Jahresende gehört.

Am 8. Februar 1920 wurde das Lager offiziell geschlossen und bildet heute mit nur noch sehr wenigen erhaltenen baulichen Resten einen Teil des „Parks Deutsches Dorf“, der seit den 1970er Jahren von lokalen und deutschen Interessengemeinschaften unterhalten wird. Für die zeitgeschichtliche und touristische Darstellung des Lagers Bandō wurde das Museum „Deutsches Haus Naruto“ eingerichtet.

Dr. Inga Streb ist Beiratsmitglied der DJG in Bayern. Von 1973 bis 1976 und wiederum von 1979 bis 1996 Aufenthalt in Japan. Zahlreiche allgemeine und wissenschaftliche Publikationen zu japanspezifischenThemen.

Eintritt / Teilnahmegebühr

Mitglieder frei, Gäste: 5,00 EUR

Veranstaltungsort

Internationales Begegnungszentrum der Wissenschaft, Amalienstr. 38, 80799 M√ľnchen

Inhalt und Layout © Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V.

Marienplatz 1 / II, 80331 München, Telefon: <+49 89 221863>, Telefax: <+49 89 2289598>
E-Mail: <djg-muenchen@t-online.de>, Internet: <http://www.djg-muenchen.de/>
Bürozeiten: Montags und Donnerstags jeweils von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Valid HTML 4.01 Strict (W3C)  ~  Valid CSS  ~  W3C-WAI WCAG 1.0 Level Triple-AAA conformant  ~  Notepad Logo  ~  Unicode Logo  ~  「Site Map