独日協会 Deutsch-Japanische Gesellschaft
in Bayern e.V.

StartseiteVeranstaltungenWir über unsMitgliedschaftLinksImpressum/Kontakt

DJG-Logo und Banner

ProgrammvorschauArchivBusiness-LuncheonsHaiku-KreisStammtischGesprächskreisExternes

Japanischer Gesprächskreis der DJG in Bayern e.V.
日本語で話す会

Unser nächster japanischer Gesprächskreis findet am 21.03.2019 statt (Alten- und Service-Zentrum Isarvorstadt, Hans-Sachs-Straße 14, 80469 München).

次の「日本語で話す会」は03月21日に開催されます (Alten- und Service-Zentrum Isarvorstadt, Hans-Sachs-Straße 14, 80469 München)。

Diskussionen auf Japanisch

Seit Mai 2001 bietet die Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V. einen monatlichen Gesprächskreis auf Japanisch für Nichtjapaner und Muttersprachler an. Diskutiert wird jeweils über im Voraus ausgewählte Themen. Nicht nur Mitglieder der Gesellschaft, sondern auch alle Japan-Freunde mit guten Sprachkenntnissen sind als Gäste herzlich eingeladen.

Der Treffpunkt ist das Alten- und Service-Zentrum (ASZ), großer Gruppenraum im Erdgeschoss, Hans-Sachs-Str. 14 (Rgb.), 80469 München. Das Treffen findet jeweils am dritten Donnerstag im Monat von 19:00 bis 21:00 Uhr statt.

日本語でのディスカッション

バイエルン独日協会では2001年5月より「日本語で話す会」を催しております。前もって準備したテーマについて毎月ディスカッションをしてまいりました。日本語を話される方、また日本人でこの会に興味がおありの方は協会の会員でなくてもゲストとして大歓迎です。

毎月第3木曜、夜7時より9時まで下記の会場で開催されます: Alten- und Service-Zentrum (ASZ), großer Gruppenraum (地階), Hans-Sachs-Str. 14 (裏の建物), 80469 München

Nähere Informationen bei / 詳細のお問い合わせ

Frau Yuko Murato
E-Mail: <yuko.murato@djg-muenchen.de>

Bericht über den Japanischen Gesprächskreis aus dem Kaihô Jan./Febr. 2019
日本語で話す会 会報報告 20191月/2

Nach der langen Sommerpause starteten wir am 20. September wieder mit einem Treffen des Kreises. Ein junger deutscher Teilnehmer, der gerade vom Schüleraustausch in Japan zurückgekommen war, berichtete uns, was er in knapp einem Jahr erlebt hatte.

Er fuhr im letzten Herbst im Alter von 17 Jahren als Austauschschüler nach Japan und besuchte in Osaka eine höhere Privatschule. Er erlebte insgesamt drei Gastfamilien.

Vor seiner Reise habe er Japanisch nur autodidaktisch gelernt, weil es in seiner Nähe keine Sprachschule gegeben hatte. In der japanischen Schule hatte er vor allem im Fach „Kokugo“, die japanische Sprache, Schwierigkeiten, dem Unterricht zu folgen. Das „Kobun“, das Altjapanische, war für ihn unmöglich zu verstehen, er konnte aber in Mathematik einigermaßen mithalten. Er hatte Kanji, die chinesischen Schriftzeichen, jeden Tag eine Stunde gelernt, sodass er jetzt etwa 2.000 Kanji beherrscht. In der Schule durfte man kein Handy benutzen, sondern nur elektronische Wörterbücher.

Mit vielen Erlebnissen kam er in diesem Sommer zurück nach Hause.

Beim Oktober-Treffen haben wir einen Vortrag zum Thema „Japan-Bild“ gehört. Der Referent zeigte uns Interviews mit US Amerikanern, Franzosen, Australiern, Deutschen, Thailändern und schließlich Japanern in Japan, wie sie Japan und die Japaner sehen. Viele meinten, dass Japan sauber und sicher, die Landschaft schön, die Züge pünktlich, das Essen sehr gut, die Menschen dort nett und die Mädchen in Harajuku süß seien.

Als negativ wurde „Karo-shi“, Tod durch Überarbeitung, empfunden, außerdem wurde „Tate-Kozo“, die senkrechte Struktur innerhalb der Firmen, als problematisch betrachtet: In Japan könne man seine Meinung nur seinem direkten Chef sagen. Zu diesem Aspekt wurde von einem Teilnehmer das „Groupthink“ von Irving Janis vorgestellt. In Deutschland übernehme einer als Zuständiger die Verantwortung, aber in Japan fühlte sich niemand für die Arbeit verantwortlich wegen „Rentai-Sekinin“, d.h. alle seien für sie verantwortlich.

Der Referent hatte während seines Studiums in Japan den Eindruck, dass dort die Individualität des Einzelnen unterdrückt würde. Dies bestätigte eine andere Teilnehmerin und erklärte, dass dies daran liegen könnte, dass Japaner sich an die Lehre des Konfuzianismus halten.

Ein weiterer interessanter Aspekt war, dass in Japan nicht über Demonstrationen in Massenmedien berichtet werden soll. Eine Teilnehmerin aus Toulouse meinte, dass es in Frankreich viele Demonstrationen gebe und es auf die Wirtschaft negativ wirkte. Yuko Murato

要旨
夏休み後の会では、17歳で11か月大阪で交換留学生として滞在通学したドイツ青年の報告を聴いた。自宅の辺りに語学学校など無いので日本語は独学だったそうだが、大阪で毎日一時間漢字を勉強したため2千字ほど覚えたそうだ。国語の授業は難しく、古文は手が出なかったようだが、数学は何とか追いついていけたそうである。
今年の夏ドイツに帰って来て、元気に学校に行っている。

10月の会では外から見た「日本のイメージ」というタイトルで講演があった。アメリカ、フランス、オーストラリア、ドイツ、タイ、それに日本に住む日本の若い人たちにインタビューしたビデオを見せてくれた。景色がきれい、清潔、親切、ご飯が美味しいなど、大体予想していた好意的な答えだった。しかし「過労死」や「個性抑圧」などネガティブなイメージもあった。会社内の「縦構造」は自由な発言を妨げる。J・イルヴィングの「グループ・シンク」の紹介が参加者の中からあった。日本の連帯責任のシステムに問題があるようだ。

また日本ではデモについてはマスコミであまり報道されないが、それは政治が絡んでいるらしい。フランス・トゥールーズ出身の参加者は、フランスではデモが多く、それがフランスの経済に大きく響いていると発言した。 村戸裕子

Nähere Informationen:
お問い合わせは以下にどうぞ:
Fr. Yuko Murato 村戸裕子
yuko.murato@djg-muenchen.de

Inhalt und Layout © Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V.

Marienplatz 1 / II, 80331 München, Telefon: <+49 89 221863>
E-Mail: <djg-muenchen@t-online.de>, Internet: <http://www.djg-muenchen.de/>
Bürozeiten: Montags und Donnerstags jeweils von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Valid HTML 4.01 Strict (W3C)  ~  Valid CSS  ~  W3C-WAI WCAG 1.0 Level Triple-AAA conformant  ~  Notepad Logo  ~  Unicode Logo  ~  TLS/SSL 256bit Secured  ~  「Site Map」  ~  「0.0075 sec」