独日協会 Deutsch-Japanische Gesellschaft
in Bayern e.V.

StartseiteVeranstaltungenWir über unsMitgliedschaftLinksImpressum/Kontakt

DJG-Logo und Banner

ProgrammvorschauArchivBusiness-LuncheonsHaiku-KreisStammtischGesprächskreisExternes

Japanischer Gesprächskreis der DJG in Bayern e.V.
日本語で話す会

Unser nächster japanischer Gesprächskreis findet am 15.11.2018 statt (Alten- und Service-Zentrum Isarvorstadt, Hans-Sachs-Straße 14, 80469 München).

次の「日本語で話す会」は11月15日に開催されます (Alten- und Service-Zentrum Isarvorstadt, Hans-Sachs-Straße 14, 80469 München)。

Diskussionen auf Japanisch

Seit Mai 2001 bietet die Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V. einen monatlichen Gesprächskreis auf Japanisch für Nichtjapaner und Muttersprachler an. Diskutiert wird jeweils über im Voraus ausgewählte Themen. Nicht nur Mitglieder der Gesellschaft, sondern auch alle Japan-Freunde mit guten Sprachkenntnissen sind als Gäste herzlich eingeladen.

Der Treffpunkt ist das Alten- und Service-Zentrum (ASZ), großer Gruppenraum im Erdgeschoss, Hans-Sachs-Str. 14 (Rgb.), 80469 München. Das Treffen findet jeweils am dritten Donnerstag im Monat von 19:00 bis 21:00 Uhr statt.

日本語でのディスカッション

バイエルン独日協会では2001年5月より「日本語で話す会」を催しております。前もって準備したテーマについて毎月ディスカッションをしてまいりました。日本語を話される方、また日本人でこの会に興味がおありの方は協会の会員でなくてもゲストとして大歓迎です。

毎月第3木曜、夜7時より9時まで下記の会場で開催されます: Alten- und Service-Zentrum (ASZ), großer Gruppenraum (地階), Hans-Sachs-Str. 14 (裏の建物), 80469 München

Nähere Informationen bei / 詳細のお問い合わせ

Frau Yuko Murato
E-Mail: <yuko.murato@djg-muenchen.de>

Bericht über den Japanischen Gesprächskreis aus dem Kaihô Sept./Okt. 2018
日本語で話す会 会報報告 20189月/10

Beim Mai-Treffen haben wir etwas Besonderes erlebt: Einer der Teilnehmer, der sich in der Szene der Yakuza gut auskennt und sogar persönliche Kontakte zu den Yakuza pflegt, hielt für uns einen Vortrag zum Thema „Yakuza“. Das Wort „Yakuza“ wird oft mit „Japanische Mafia“ übersetzt, aber tatsächlich sollen Yakuza ziemlich anders sein als die Mafia in Italien oder China.

Yakuza haben als Nachfahren von Samurai einen Ehren-Kodex. Sie dürfen im Prinzip nicht stehlen, nicht lügen und nicht töten. Nur wenn es um die Ehre ihrer Gruppe geht, werden alle Regeln außer Kraft gesetzt. Vor allem dürfen sie Normalbürger nicht gefährden, nicht verletzen.

Es gibt zwei Arten von Yakuza: Tobakushi und Straßenverkäufer. Einige betreiben Bauunternehmen, andere das Geschäft der Prostitution. Mit Drogen handeln dürfen sie nicht.

Die Yakuza sollen zu 60 % Burakumin, den Nachkommen der “Unreinen“, und zu 30 % Koreaner sein. Die Menschen dieser Gruppen bilden in der Gesellschaft eine Minderheit, die diskriminiert wird. Die Außenseiter der Gesellschaft findet in der Yakuza-Gruppe eine Ersatzfamilie.

Der Referent hat am Dokumentationsfilm des ZDF über die Yakuza mitgearbeitet. Er zeigte uns wertvolle Sachen wie Visitenkarten, Geschenke und Briefe von den Yakuza-Bossen.

Beim Juni-Treffen schauten wir uns nach langer Zeit wieder einen DVD-Film an, diesmal den Film „My darling is a foreigner“ im Original japanisch mit englischem Untertitel, gespielt von Mao Inoue und Jonathan Sherr. Der Film basiert auf der autobiografischen Manga-Serie von Saori Oguri. Wie die Autorin schreibt, sind einige Episoden im Film echt, das meiste aber erfunden.

Die Protagonistin, eine Manga-Illustratorin, lernt einen Amerikaner namens Tony kennen, der ausgezeichnet Japanisch beherrscht, und verliebt sich in ihn. Aber ihr Vater ist gegen ihre Beziehung, und ihr Traum, eine professionelle Illustratorin zu werden, lässt sich nicht einfach realisieren. Während Saori sich beruflich anstrengt, stirbt der Vater plötzlich. Auch die Beziehung zu Tony bekommt Risse. Doch ihre Mutter macht ihr klar, dass es bei einer Beziehung nur um zwei Menschen geht, unabhängig von ihren Nationalitäten oder kulturellen Unterschieden. Nach Turbulenzen wird alles wieder gut. Die beiden entdecken, dass jeder von ihnen den anderen braucht. Eine unterhaltsame Geschichte, die hübsch geschildert ist.

Über das Biergarten-Treffen mit drei Haiku-Dichtern aus Japan berichte ich beim nächsten Mal. Yuko Murato

(要旨)
5月の会では「ヤクザ」というテーマで、個人的にヤクザとコンタクトのある方に講演をお願いしました。ヤクザという語はドイツ語では普通「日本のマフィア」と訳されますが、それは適切な訳ではないそうです。「侍の末裔」として盗まない、嘘をつかない、そして人を殺してはいけないという道徳通念を持っていますが、自分たちの組の栄誉を回復するためにはすべてのルールは無効になります。

ヤクザは60%が部落民、30%が朝鮮国籍で社会で差別を受けるマイノリティの人たちで、ヤクザの世界に家族のような場を見出します。この日の講師はZDFのヤクザに関する番組作成に関与しました。

6月の会では久し振りにDVD の映画を皆で観ました。「ダーリンは外国人」という小栗左多里(おぐりさおり)の自伝的漫画の映画版で、エピソードは実話でも、その他は作り話だそうです。

主人公の漫画家の卵はトニーという日本語の達者なアメリカ人と知り合って恋に落ちますが、父親が急死したり、二人の間に摩擦が生じたりして彼一人実家に母親を訪ねることになります。離れている間に、文化の違いは問題ではなく、お互い同士がどうしても必要とし合うのが大切なのだと気づき、めでたしめでたしとなります。 村戸裕子

Nähere Informationen:
お問い合わせは以下にどうぞ:
Fr. Yuko Murato 村戸裕子
yuko.murato@djg-muenchen.de

Inhalt und Layout © Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V.

Marienplatz 1 / II, 80331 München, Telefon: <+49 89 221863>
E-Mail: <djg-muenchen@t-online.de>, Internet: <http://www.djg-muenchen.de/>
Bürozeiten: Montags und Donnerstags jeweils von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Valid HTML 4.01 Strict (W3C)  ~  Valid CSS  ~  W3C-WAI WCAG 1.0 Level Triple-AAA conformant  ~  Notepad Logo  ~  Unicode Logo  ~  TLS/SSL 256bit Secured  ~  「Site Map